Concrete_edited.jpg
Concrete_edited.jpg

Pionier-Bataillon 36

Pionier-Bataillon 36 (mot)

 Pionier-Kompanie 36

36.ID Logos

Das Pionier-Bataillon 36 wurde am 12. Oktober 1937 in Mainz-Kastel, Wehrkreis XII aufgestellt.

Es war in Mainz-Kastel in der Mudra-Kaserne stationiert und wurde der 36. Infanterie-Division unterstellt.

 

Das Pionier-Bataillon 36 (mot) wurde motorisiert und trat die bespannten Teile an die 129. Infanterie-Division ab.

 

Das Pionier-Bataillon 36 (mot) wurde Anfang Mai 1943 Entmotorisiert.

 

Im Juni 1944 wird das Pionier-Bataillon 36 im Kessel bei Bobruisk, bei der Heeresgruppe Mitte, vernichtet und am 3. August 1944 aufgelöst.

 

Die Wiederaufstellung erfolgte durch Genesenen und Urlauber des bei Bobrusk vernichteten Pi.Btl. 36 Anfang 1945, aus der am 15. August 1944 in Baumholder errichteten Pionier-Kompanie 36 (30. Welle).

 

Quelle:

Mit freundlicher Genehmigung durch Lexikon der Wehrmacht

Veit Scherzer, Deutsche Truppen im zweiten Weltkrieg, Band 7 Divisionen 29-50, Gliederung - Kommandeure - Einsatz - Inhaber  höchster Auszeichnungen

Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945, Band 5: Die Landstreitkräfte. Nr. 31–70

 

 

Feldpostnummern zum Pionier-Bataillon 36

 

Stab     06444  

1. Kompanie   02119  

2. Kompanie   04771  

3. Kompanie   25724 

Kolonne          04221 

Brückenkolonne B     00323 

 

Feldpostnummer zum Pionier-Bataillon 36 (mot)

(nach Umgliederung zu (mot)

 

Stab     06444  

1. Kompanie   02119  

2. Kompanie   04771  

3. Kompanie   25724 

Kolonne          04221 

Brückenkolonne B     00323

leichte Pionier-Kolonne 04221

 

Feldpostnummer zur Pionier-Kompanie 36

43823

 

Feldpostnummern zum Pionier-Bataillon 36

(nach der Vernichtung in Bobruisk)

 

Stab                 43823 A

1. Kompanie               43823 B

2. Kompanie               43823 C